Costa del Sol und Malaga

Costa del Sol und Malaga Reisen

Málaga ist nach Sevilla die zweitgrößte Stadt Andalusiens – und touristische Metropole für die Costa del Sol, die „Sonnenküste“.

Die Stadt Málaga ist mit einem der größten Flughäfen Spaniens eine Drehscheibe für Reisende nach Andalusien. Die meisten starten hier ihre Ferien an der andalusischen Sonnenküste „Costa del Sol“. Málaga ist aber ebenso ein idealer Ausgangspunkt für Andalusienrundreisen, die neben Málaga selbst Städte wie Granada, Cordoba und natürlich Sevilla einschließen.

Reisen an die Costa del Sol

Málaga ist nach Sevilla zwar nur die zweitgrößte Stadt in Andalusien – ist aber durch ihre Küstennähe das bedeutendere Anlaufziel für den Urlaub an der spanischen Costa del Sol, der wichtigsten touristischen Region Südspaniens. Málaga besitzt darum auch einen der größten Flughäfen Spaniens. Außerdem ist die Satdt mit Handelshafen, Airport und Universität eine moderne Metropole für den Süden der Iberischen Halbinsel. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind der maurische Palast La Alcazaba, die Kalifenburg El Castillo de Gibralfaro und natürlich die Kathedrale, „La Catedral“ – auch „La Manquita“ „die Einarmige“ genannt. Im botanischen Garten Málagas „La Concepción“, einer Parkanalge mit 3.000 Pflanzen und Palmen genießen Einheimische wie Besucher südspanisches Lebensgefühl im Wechsel von Sonne und Schatten. Nicht wenige Malagueños halten hier ihre Siesta! Stärkung gibt es in unzähligen Tapasbars und Fischrestaurants locken direkt am Meer. Berühmtester Sohn Málagas ist ohne Zweifel Pablo Picasso. Besuchen kann man sein Geburtshaus sowie das Museo Picasso, in dem rund 200 seiner Werke ausgestellt sind. Die Costa del Sol erfüllt jeden Traum vom Spanienurlaub unter Sonne, bei andalusischem Flair mit Zigeunern und Flamenco. Hotelangebote sind reichlich in Marbella, Estepona, Torremolinos, Fuengirola, Nerja, Mijas und Benalmádena vorhanden. Im eigenen Mietwagen – oder organisiert ist Málaga bester Ausgangspunkt für eine Andalusienrundreise, die klangvolle Namen wie Granada, Córdoba und Sevilla ebenso einschließt, wie den Sherry-Ort Jerez de la Frontera und die typisch andalusischen, weißen Bergdörfer des Hinterlandes.