Costa de Almeria

Costa de Almería Reisen

Almería ist eine Hafenstadt im östlichen Teil der südspanischen, andalusischen Küste. Die mit über 300 Sonnentagen gesegnete Costa de Almería lädt zum Badeurlaub an kilometerlangen Stränden ein.

Die südspanische Hafenstadt Almería gab diesem andalusischen Küstenstreifen seinen Namen. Die Costa de Almería ist mit kilometerlangen Stränden gesegnet und eine der sonnigsten Zonen Spaniens. Die bekannten Urlaubsorte an der Costa de Almería sind Adra, Roquetas, Cabo de Gata, Aguadulce, Mojácar und San José.

Reisen an den Golf von Almeria

Die arabisch geprägte, andalusische Hafenstadt Almería ist gleichzeitig Hauptstadt der Provinz Almería. Sehenswert sind die zahlreichen maurischen Häuser vor der Silhouette zweier Burgen, die Kathedrale mit Renaissancefassade (16. Jhd.), die Kirche Santiago el Viejo und die Ruinen der maurischen Burg Alcazaba. Wer nach Almería fliegt, hat jedoch weniger die Stadt sondern eher die Costa de Almería zum Ziel. An diesem Küstenstreifen mit langen, feinen Sandstränden liegen einige der beliebtesten Ferienorte Spaniens. Playa Serena, Roquetas de Mar und Aguadulce beispielsweise bieten Unterhaltung und Sportaktivitäten jeder Art im Sommer und sind bekannt für beste Bedingungen für Langzeiturlauber im Winter. Den Reisenden erwarten hier an der Küste von Almería aber auch ruhige, eher unberührte Fischerdörfchen, wie San José und weitere, wahre Schätze, wie den Naturpark Cabo de Gata-Níjar, ein Unterwasser- und Landschaftsparadies mit traumhaften Buchten und goldfarbenen Stränden, welcher auch Schauplatz für einige große filmische Abenteuer, wie z.B. `Indiana Jones´ war. Herausragendes Ausflugsziel für Besucher der Costa de Almería ist die Playa de Mónsul, ein Strand mit Dünen und Felsen, die wie versteinerte Wellen geformt sind. Wie überall in Andalusien sollten Ausflugsmöglichkeiten genutzt werden: z.B. nach Granada, in die Alpujarra mit den „weißen Dörfern“ oder in Andalusiens Flamenco-Metropole Sevilla.